Menu

Orgel Jazz "Le chant du serpent"

Alfried Krupp Saal

Fanny Paccoud, Barockvioline
Michel Godard, Serpent, Bass
Claudio Astronio, Orgel
Lucas Niggli, Drums, Percussion

Diego Ortiz
"Passamezzo antico recercada primera"
Michel Godard
"A Trace of Grace"
Girolamo Frescobaldi
"Se l’aura spira"
Anonymus
"Ave Marie stelle"
Claudio Astronio
"Tiento y glosa"
Michel Godard
"Le chant du serpent"
Jehan Alain
"Litanies"
Claudio Astronio
"Apple t(h)ree"
Antonio Sartorio
"Se desti pietà"
Michel Godard
"À la folie"

Zum Auftakt der Orgelreihe freuen wir uns auf ein vielseitiges Konzert, das Klänge der großen Kuhn-Orgel mit dem fast in Vergessenheit geratenen Serpent verbindet: Ob Händel oder Haydn, ob Berlioz oder Wagner – alle waren sie vom außergewöhnlichen Klang dieses Instruments fasziniert. Doch nachdem dieses schlangenähnliche Blasinstrument von der Tuba verdrängt wurde und fast ausgestorben war, sollte es vom französischen Jazzmusiker Michel Godard endlich wieder zu neuem Leben erweckt werden. "Le chant du serpent" heißt Godards neueste musikalische Hommage an dieses optisch archaisch anmutende, klanglich aber ungemein facettenreiche Instrument. In diesem außergewöhnlichen Konzert, das einen Klangbogen vom italienischen Barock über spanische und französische Orgelmusik hin zum Jazz schlägt, spielt die Orgel, gespielt von Claudio Astronio, die Hauptrolle.


Preise (€): 21,- inkl. Systemgebühr.