Menu

Große Stimmen Luca Pisaroni

Alfried Krupp Saal

Luca Pisaroni, Bassbariton
Malcolm Martineau, Klavier

Franz Schubert
"Fischerweise", D 881
Franz Schubert
"Schatzgräbers Begehr", op. 23 Nr. 4, D 761
Franz Schubert
"Lied eines Kriegers", D 822
Franz Schubert
"Des Sängers Habe", D 832
Franz Schubert
"Der Einsame", D 800
Franz Schubert
"Lied des gefangenen Jägers", D 843
Franz Schubert
"Tiefes Leid", D 876
Franz Schubert
"Am Fenster", D 878
Franz Schubert
"Der Zwerg", D 771
Franz Schubert
"Totengräbers Heimwehe", D 842
Franz Schubert
"An die Leier", D 737
Franz Schubert
"Pensa, che questo istante", D 76
Franz Schubert
"L’incanto degli occhi", D 902
Franz Schubert
"Il Traditore deluso"
Franz Schubert
"Il modo di prender moglie"
Franz Schubert
"Schäfers Klagelied" D 121
Franz Schubert
"Geheimes", D 719
Franz Schubert
"Am Flusse", D 766
Franz Schubert
"Ganymed", op. 19 Nr. 3, D 544
Franz Schubert
"Auf dem See", op. 92 Nr. 2, D 543
Franz Schubert
"Grenzen der Menschheit", D 716
Franz Schubert
"Erlkönig", D 328

Fraglos zählt Luca Pisaroni zu den wichtigsten Mozartsängern unserer Tage. Als Figaro, Almaviva, Guglielmo, Leporello und Papageno liegt ihm weltweit das Publikum zu Füßen. Vermehrt glänzt er mit seinem noblen Bassbariton auch im Belcanto. Zudem tastet er sich heran an die dunklen Helden Verdis, in dessen italienischer Heimatstadt Busseto der gebürtige Venezolaner aufwuchs. Inzwischen lebt er in Wien, der Stadt Franz Schuberts. Das mag auch eine Erklärung sein für die exzellente Diktion, mit der Luca Pisaroni so pur, genau und unprätentiös sich Schuberts Liedschaffen hingibt. Die für sein Essener Recital wohlüberlegte Auswahl von Kompositionen aus Schuberts letzten Jahren ist durchzogen von schicksalshaftem Todes- wie Liebessehnen und fügt pittoreske Miniaturen und romantische Balladen zusammen.


Einheitspreis (€): 28,- inkl. Systemgebühr.